Liebe? Hin- und hergerissen.
 



Liebe? Hin- und hergerissen.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   20.04.17 10:44
    ____, ______ ___________

http://myblog.de/liebesphilosophie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Selbstbefriedigung zur Aesthetik meiner Existenz

Es fühlt sich an wie ein inneres Feuer, ja es lodert in mir, jedoch nicht bedrohlich, es ist wie eine brennende Sehnsucht, die Sehnsucht danach mich völlig fallen zu lassen, aus der Extase, durch die Extase, in der Extase, meinen ganzen Körper zu spüren und mich dadurch von meiner Körperlichkeit zulösen, mich selbst fallen lassen in einen schwerelosen Raum, um endlich völlig frei zu sein. Manchmal schaffe ich es mental in diesen schwerelosen Raum zu fallen, wenn ich mich selbstbefriedige. Ich höre Music und berühre mich manchmal bis zu ein oder zwei Stunden, so dass ich mich in einer Art tranceartigen Zustand befinde.. ich versuche mich selbst in dieses Gefühl fallen zu lassen und stelle mir innerlich vor wie ich in einem schwerelosen Raum bin, ich versuche dann die ganze Welt und meinen Körper zu sehen, zu spüren und mir bewusst zu machen. Ich befriedige mich sozusagen auf die Ästhetik meiner Existenz. Ich lege mich auf mein Bett und streichel meine Vagina. Die Musik berührt mich im Inneren, eine tiefe Melancholie geht durch meinen Körper, manche Töne treffen mich in meinem Herzen und manche Töne, oder eher die Energie der Musik, treibt mir ein Kribbeln durch meinen Rücken. Ich befriedige mich zu einem Lebensgefühl, die Musik ist der Raum in dem ich mich fallen lasse, nein es ist das Gefühl, was die Musik in mir entfacht, in das ich mich reinfallen lasse. Das Gefühl ist der Raum, den die Musik trägt, und in dem ich schwebe. Die Musik trägt den Raum, wie die warme Luft in einer Blase.. die Luft wird von Musik erfüllt und so befinde mich in der Schwerelosigkeit...ich schwebe in der Musik, welche sich warm um mich schmiegt.. ich spüre die Wärme auf meiner Haut an meinem gnazen Körper, ich spüre meinen ganzen Körper, mein Geist entspannt sich und ich befinde mich ganz in der Phantasie.. ich verlasse die Realität mit meinem Körper und befinde mich in diesem fernen Raum, schwebend über allem, mit allem verbunden doch nicht in dieser Welt .. und doch spüre ich meinen ganzen Körper, jedoch befreit von der Schwerkraft und auch wie befreit von Zeit und Raum, ich spüre ihn, betrachte ihn und betöre mich an meiner Weiblichkeit.. Die Töne tragen mich, die Töne berühren mich, ich stelle mir vor wie die Töne meine Vagina berühren.. jeder Ton fühlt sich anders an.. sie dringen in mich ein, nehmen meinen ganzen Körper ein.. das Gefühl der Erregung geht durch meine Vagina und durch meinen ganzen Körper, ich bebe vor sexuellem Verlangen, jedoch gelöst von jeglichen sexuellen Phantasien körperlicher Art.. das Gefühl innerer Befreiung nimmt meinen ganzen Körper und Geist ein, ich verbinde mich mit der Welt, dem Raum und der Zeit, desto mehr ich mich mit der Welt, allen meinen Gedanken und mir selbst verbunden fühle desto erregter werde ich ich, meine Finger werden schneller, ein wohliges Gefühl von Wohligkeit und Dankbarkeit nimmt mich ein... ich spanne meinen ganzen Körper an, ich spüre den Muskel in meinem Inneren, ich spüre mich in mir. Ich komme. ….ich verließ also meinen Körper, unterstützt von Glücksgefühl und der sexuellen Exstase, in diese ich mich dann völlig fallen ließ.. wie in einer abstrakten Welt der Gedanken und Ästhetik schwebte ich durchdrungen von einem amphetaminartigen Gefühl von Wohligkeit und Dankbarkeit. Ich war glücklich in dem Moment. Sehr glücklich.
12.8.15 20:56


Hin- und Hergerissen. Wie meine Schwäche mich zum Arschloch machte.

Wann ist es echt, mystisch und real? Und wann ist es nur eine chemische Reaktion meines Gehirns? Ist es ein Liebe die aus der Verwundung entstanden ist? Aus Hilflosigkeit? Idealisiere ich dich, um mich gut zu fühlen? Wie weiss ich denn was war ist, wenn ich nicht in mein Unterbewusstsein schauen kann? Und ist es vielleicht falsch Liebe überhaupt rational zu betrachten? Zerstöre ich schon das Wahre in dem ich versuche diese Gefühle zu analysieren? You expect “commitment”, you said to me the other day. If I know anything about my true feelings than it is that this word afraids me deeply. I don´t know why. Maybe it is because of my experiences, maybe it is because the society made me selfish, maybe I am selfish, maybe I am egoistic or egocentric, maybe I have a mental or social disorder, maybe I can´t see myself, maybe you are just not the right. Some people say if your are not sure than it can´t be right... I don´t accept any general statements about personal feelings. But I know that this relationship will hurt you and me. Warum kannst du mich nicht einfach mal richtig anfassen? Mich nehmen. Just take me. How often I said that to you? Du bist wie Gummi. Unser Material passt nicht zusammen. Ich möchte Widerstand fühlen. Ich möchte mich in deine Arme legen und mich sicher fühlen. Wo ist der Widerstand? Wo ist dein Wille? Wo ist die Leidenschaft? Ja ich hätte früher merken können, dass ich mich dir nicht ganz hingeben kann. Ich hätte gehen sollen nachdem ich dich betrogen hatte. Jetzt ist es für mich auch offensichtlich, dass ich nicht richtig in dich verliebt war. Ich hätte es, nach der Meinung von deinen Freunden, merken müssen, bevor du dich in mich verliebt hast, damit du nicht so verletzt bist. Sie machen mich verantwortlich für deinen Schmerz, als wenn ich dich hexerisch umgarnt hätte. Ich bin auch nur ein Mensch der nach Liebe sucht, sich einsam fühlt. Ich habe auch nicht die Kraft und die Weissheit meine Ängste und Bedürnisse alle direkt rational zu erkennen. Ich war mal wieder schwach. Brauchte dich. Du wolltest aber mehr als Freundschaft. Dann habe ich mir vielleicht versucht einzurenden, dass es mehr als Freundschaft ist. Und jetzt. Wo ist jetzt die Freundschaft? Es ist die Schwäche, welche mich zu einem Arschloch macht. Die Menschen verletzten andere, weil sie schwach sind. Das werfe ich mir vor... Ich habe nicht die Stärke gehabt dich zu Opfern, für das Prinzip. Ja ich habe dich gehalten aus Angst, dass ich den Richtigen nicht erkenne, aus Angst alleine zu sein.
12.8.15 17:32





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung